Archiv der Kategorie: Socken

Socken

Nicht, dass Ihr denkt, ich würde nicht mehr stricken. Das Gegenteil ist der Fall. Heuer ist regelrecht ein Sockenjahr:

Doch ganz schön was fertig geworden. Und das neue Abo mit toller Wolle ist auch schon gelandet.

Tücherbeginn

Das Jahr 2017 steht im Moment unter dem Motto „Tücher“. Als erstes Projekt überhaupt wurde ein Teufelszwirnloop fertig. Foto? Fehlanzeige. Muss ich noch machen. Und dann bekommt die bayerische Polizei – und somit mein bester Ehemann – eine neue Uniform. Und da müssen jetzt schwarze Socken gestrickt werden. Schwarz. Vorgenommen habe ich, dass ich 12 Paare schaffe. Schließlich braucht er ja welche zum wechseln und dann hat er mit 12 Paar wirklich ausgesorgt. 2 Paare hab ich schon gestrickt. Aber schwarz im Winter zu stricken und irgendwie stricke ich die Socken abends im Schein der Stehlampe…. Das zieht sich etwas. Aber Opal ist um Längen schöner zu verstricken als OnLine.

Bunter gehts da schon bei den Tüchern zu. Im November 2016 habe ich den ersten Bobbel (Verlaufsgarn von Lady Dee und anderen) gesehen und gekauft. Und seitdem hab ich diesen „Mangel“ behoben. Ich hab jetzt Bobbel für diverse Projekte. Frau braucht ja Abwechslung.

Als erstes kam ein Design von ~*Steve Rousseau*~ auf die Nadel. Schließlich hab ich diverse Anleitungen gekauft. „Polo“ war mein erster Versuch. Ein bisschen musste ich tricksen, da ich den 1250 m, den der Merino-Bobbel von Yollyknits mit dem Namen „Peacock“ aufweist, nicht ganz getraut habe. So habe ich die Zöpfe am Rand weggelassen. Und so wie es ca. 60 Reihen bis zur Fertigstellung aussieht, habe ich da nicht falsch gelegen.

Das war der Anfang mit den ersten 100 Reihen und nach ca. der Hälfte sah es dann schon so aus:


Und die nächsten Designs sind auch schon ausgesucht: Marco und Jeremy, den ich sogar verlängern kann, so lange ich will.

Und weil ja der „Polo“ schon recht weit ist, habe ich den Baumwoll-Bobbel von Wollzauber73 mit dem Namen „Hoffnung“ mit einer „Stellina“ angefangen.


Mit 2000 m dürfte das ein schön großes halbrundes Schultertuch geben. Ach, ein solches Tuch hätte ich heute auf der Arbeit schon gebraucht. Seit dem 2. Januar 2017 hat es zu schneien angefangen und die Temperaturen rauschten in den Keller. Und im Büro zieht es wie Hechtsuppe. Ich muss schneller stricken und häkeln, damit mir schön warm wird 🙂

2016 – letzte Werke

Jetzt kann ich Euch noch meine letzten Werke aus 2016 zeigen.

Da gäbs einmal Socken

und dann das Mosaic-Kissen für meine Schwiegermutter

und dann ein Teufelszwirn-Loop für mich (Wolle von handgefaerbt.com)

Socken und so

Jetzt ist wieder einige Zeit vergangen und so einiges hat sich geändert. Ich arbeite jetzt für voraussichtlich ein Jahr 25 Stunden in der Woche. Gesundheitlich gings einfach nicht mehr. Am Donnerstag entscheidet sich dann noch, ob mir demnächst noch ein Klinikaufenthalt bevor steht. Nein, *Otto* ist weiterhin weg, aber die Nachwirkungen von der Chemo lassen mich einfach nicht zur Ruhe kommen.

Aber davon wollt Ihr bestimmt nicht wirklich hören. Ich hab heute endlich mal die Bilder bearbeitet und so gibts Fotos von fertigen Werken.

Im Sommer habe ich von einer Arbeitskollegin Garnpakete für Beaniemützen für ihre Töchter bekommen. Und ein paar Tage später durfte dann der Bär modeln.


Und dann habe ich – wie jedes Jahr kurz vor Weihnachten – die Sockenproduktion angeschoben. 2 Paar muss ich noch stricken, dann bin ich fertig für heuer.

Ich habe mir, seit dem ich wieder das Abo von ~*Opal*~ habe, vorgenommen, zumindest die 24 Knäuel Sockenwolle, die es jedes Jahr gibt, zu verstricken. Und das hab ich auch heuer wieder geschafft. Und aus den Resten werde ich mal wieder Sockenspiralis für Babys fürs Klinikum stricken. Und aus den Resten von den Resten vielleicht die „Dicke Decke 2.0“ stricken. Die erste ist seit August fertig. Foto von dem Meisterstück? Die ist riesig und am besten im Freien gut zu fotografieren. Nächstes Jahr…

Seid Ihr auch so den Woll-Bobbels verfallen? Ich habe mich bis jetzt gegen den Hype gewehrt, da ich ja keine Tücher stricke. Aber auch ich erlag der Versuchung und Schuld war ~*Steve Rousseau*~. Ich liebe grafische Designs und die Tücher sind für mich ein Traum. Und Schals kann man nie genug haben. Und so hab ich einige Anleitungen gekauft und da passen natürlich die Bobbels dazu *seufz*. Jetzt muss ich nur noch die Socken fertig stricken und dann wird die erste Anleitung ausgedruckt (nur welche? Die Qual der Wahl) und dann gehts los.

Obwohl – da wartet noch eine angefangene Jacke. Da fehlen nur noch die Ärmel und die Ausarbeitung. Und da wären ja noch ausstehende Fotos von 2 fertigen Jacken. Und dann will ich mir mindestens noch einen Pulli stricken. In der aktuellen Knitter ist ein Pulli – eigentlich für Männer – drin. Der gefällt mir supergut. Ich hab da noch einiges vor. Seid gespannt!

Allerlei Kleinzeugs

Hat sich schon jemand Gedanken gemacht, warum es hier so ruhig ist? Braucht Ihr nicht, alles (fast) in Ordnung.

Aber wenn ein Jahr ziemlich chaotisch anfängt und dann – mal wieder – krank wird (nix ernstes, aber langwierig und doof, wenn man auf ein Antibiotika nicht anspricht), dann gibts zwar nix in den StrickGedanken, aber fertig geworden ist doch einiges. Auch eine Jacke habe ich angefangen zu stricken, eine *Daphne*, aber noch hängts beim zweiten Vorderteil fest. Irgendwann wird auch die fertig, wenn ich die Finger endlich mal von dem Nadelspiel lassen kann.

Aber erstmal zeige ich Euch 2 c2c-Schals. Das Grundgarn ist Kammgarn, von dem ich immer was im Haus habe. So als Grundstock ist das oft sehr wichtig.

Und jetzt die Socken. Ich hab derzeit einfach einen Sockenstricklauf.

Socken über Socken

Lange wars hier recht still, aber langweilig wars uns wirklich nicht. Während dieser Zeit waren wir mal wieder an der Nordsee im Urlaub, haben ein tolles Konzert von Santiano miterlebt und waren äußerst spontan bei „Lord of the Dance“.

Und natürlich hab ich auch gestrickt. Viele Socken gestrickt. Gaaaanz viele Socken. Und wieviel hab ich davon abgekriegt? Ein einziges Paar. Will ja auch nicht meckern. Ich hab die anderen Socken sehr gerne verschenkt.

Die Entdeckung dieses Jahres bei Sockenwolle war die von Comfort. Ich hab sie beim Wollehändler in der Fußgängerzone in Kulmbach gesehen und da die Farben mich angesprochen haben, wollte ich sie ausprobieren. Und sie ließ sich traumhaft verstricken. Fast so schön wie Opal – meine Lieblingswolle. Und als Muster steht derzeit das „Minecraft“ im Vordergrund: einfach und effektiv. So soll ein Muster sein.

Wichtel-Aufruf

In Facebook hab ich ja schon angefragt und ein paar Mädels machen auch schon mit. Da aber nicht jeder in FB ist und vielleicht meinen Blog liest, mache ich hier auch noch einen Aufruf:

Wer hat Lust auf ein Sockenwichteln zu Weihnachten? Du bekommst jemanden zugelost, dem Du ein Paar Socken strickst und evtl. mit ein paar Kleinigkeiten als Paket kurz vor Weihnachten auf den Weg schickst, damit es auch an HeiligAbend aufgepackt werden kann.

Anmeldeschluss ist der 31. August. Wer will, kommentiert hier einfach. Die Facebook-Mädels sind ja schon „registriert“ 🙂

Sockengestrick

Inzwischen ist der Kimonoshawl etwas gewachsen und ich hab dazu noch eine Jacke angefangen, aber dann wollte ich was schnelles fertig bekommen. Und was geht am schnellsten? Socken!

Das nächste Sockenpaar ist auch schon auf den Nadeln.

Sockenzug 2015

Nach 3 Monaten nur Pullis oder Schals habe ich den Sockenzug im Jahr 2015 wieder auf die Reise geschickt. Es geht ja nicht an, dass nur das SoWo-Abo kommt und keine Socken gestrickt werden. Außerdem stand ja Ostern vor der Tür und meine Schwiegereltern freuen sich immer auf selbstgestrickte Socken, zumal ein Paar von Schwievas Socken ein Loch auf der Ferse gezeigt haben. Ich musste grinsen, als meine Schwiegermutter den Socken präsentierte mit der Frage, ob ich noch Wolle übrig habe, damit sie die Socken retten kann. Irgendwie waren das doch tatsächlich meine allerersten gestrickten Socken (wieviele Jahre ist das her?), die aufgrund der falschen Größe – denn eigentlich waren die für mich gedacht – dann beim Schwiegervater gelandet sind. Die Wolle hatte ich dann wirklich nicht mehr, aber Schwiegervater hat ja jetzt neue.

Die Schwiegerelternsocken sind die beiden Paare ganz rechts, die anderen Paare gehören meinem Schatz und mir.

Übergeben wurden die Socken dann leider nicht zu Ostern, weil mich der grippale Infekt Nr. 3 in diesem Jahr heimgesucht hat. Und der gipfelte dann noch zu einem Klinikaufenthalt, der Ostermontag in der Notaufnahme begann. Aber irgendwie ging dort so massig schief, dass ich mich selbst entließ (musste auch unterschreiben, dass ich dann evtl. sterbe, weil ich mich gegen den Rat der Ärzte aus dem Krankenhaus entlassen habe). Aber falsche Diagnosen, keinerlei Aufklärung zu irgendwelchen Untersuchungen, ein kaputter Zugang, Blutabnahme im falschen Arm und dann noch ein böses Kopfkino (angekündigte Untersuchungen wie damals zum sog. Staging am Anfang der Brustkrebsdiagnose) … war ein bisschen viel. Und ich leb immer noch 🙂 und der doofe Husten ist auch so gut wie weg.

Weg ist auch der Anfang meines „so called Tressage“. Ich hatte mir abends Früchtetee mit Honig eingegossen und während der Strickerei getrunken. Und dann leider einen Hustenanfall bekommen und da landete Früchtetee auf dem Gestrick. Gaaaanz schlecht, weil das so gar nicht raus geht. Also Augen zu und Faden abgeschnitten und auf ein neues. Aber so konnte ich den Anfang mal ohne störende Stricknadeln anprobieren und beim neuen Anfang die Raglanlinie verlängert. Dank der vielen Couchzeit bin ich weiter, als ich den angefangenen Früchteteepulli aufgegeben habe.

Inventur

Jetzt kann ich Euch die Socken zeigen, die ich als letztes im Jahr 2014 gestrickt habe.

sock33FrauPoausWo-Wolle „Wilderspireli Wagnis“, Charademuster

sock34PondeRosa-Wolle „Bloody Sunday“, Charademuster

Beide sind für meinen Schatz, der rot über alles liebt. Die „Bloody Sunday“-Socken waren als Weihnachtsgeschenk gedacht. Nun – an HeiligAbend bekam er erstmal eine fertige Socke überreicht, die andre war noch auf der Nadel. Aber ich habs doch nur zu Weihnachten geschafft – am 2. Feiertag waren sie fertig und dann hab ich gleich die nächsten angeschlagen. Was muss er auch so kurz nach Weihnachten Geburtstag haben 🙂 Aber ich habs geschafft.

Nun hab ich 2014 viele Patche an der Mosaik-Decke, ein paar an der Great-American-Afghan-Decke gestrickt, 9 Wurm-Mützen, 2 Häkelschals, 1 Häkeljacke, 2 Tücher, ungefähr 50 Paar Babyspiralis, 1 Paar Stulpen und 36 Paar Socken. Da hat sich ja das WollAbo von Zwergers gelohnt. So viel wirds wohl 2015 nicht werden, weil ich einfach die Zeit nicht mehr habe. Im letzten Jahr war ich ja überwiegend krank daheim und immer wenns einigermaßen ging, haben die Nadeln geklappert. Und jetzt gehe ich ja wieder arbeiten, das bedeutet weniger Strickzeit 🙂

Aber ich kann Euch noch was zeigen, was ich im neuen Jahr genadelt habe:

stulpe2Stulpen nach dem Rezept von ~*allerleiSocken*~, Wolle war Lammella.

Und aktuell habe ich einen Raglan aus rostroter Lammella angefangen. Ein Bild lohnt aber noch nicht.