Archiv der Kategorie: kleine Werke

Alles, was mal fertig wurde an „Kleinkram“

Kleinteile und angefangenes

Bei mir werden einfach nur noch Kleinteile fertig, die gehen auch so schön schnell. Die *Jacke Gotland* ist bei diesem Stand hängen geblieben:

angefangener Arm
Hier sieht man wenigstens mal den Doppelzopf in der Armmitte. Und wenn ich mich dann endlich mal wieder aufraffen kann, dann wird der halbfertige Arm und der 2. Arm fertig gestrickt. *Fjörgyn* winkt schon gaaaanz weit hinten 🙂

Und ein Blogeintrag im Jahr 2014 ohne einen Wurm ist doch kein Blogeintrag, oder? Genau. Es ist wieder einer fertig. Diesmal für meinen allerliebsten Ehemann:

Wurm
WollInfo: Opal Hundertwasser „Gärten ohne Grund“. Und das ist natürlich nicht der Kopf meines Liebsten sondern der Bär, der inzwischen schon ohne Murren modelt (wird mit Schokolade bestochen *ggg*).

Und Socken dürfen heute auch nicht fehlen. Das erste Paar ist für die gute Seele in der Tagesklinik, die handgestrickte Socken liebt.

Socken
SockInfo: Fake-Rippenmüsterchen, Opal Feuerland. Ich hab noch ein zweites *Feuerland* hier, das ist aber dunkler von der Färbung…

Und diese Socken werden an Ostern verschenkt. Die kluge Strickerin weiß ja, dass Ostern immer so plötzlich kommt – genauso wie Weihnachten.

Socken
SockInfo: Fake-Rippenmüsterchen, Opal-Wolle aus dem letzten Abo.

Und jetzt gehts weiter mit der Sockenstrickerei. Auf Jackenärmel hab ich immer noch keine Lust…

Für Kopf und Fuß

Was hab ich beim letzten Eintrag geschrieben? „Nun ist gut mit den Würmern“? Tja. Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt 🙂 Meine Nachbarin hat den letzten Wurm in Facebook gesehen, da ich auch da die Bilder verlinke. Und da hat sie mich gefragt, ob ich ihr auch einen stricken könnte. Nun kann man ja bei der 3stündigen Chemo eh nix tun außer warten und stricken und so hab ich die ersten Wurmsegmente geschafft. Leider gings mir die Tage danach nicht sehr gut und auch zum stricken konnte ich mich nicht aufraffen, so dass der Wurm erst Mitte dieser Woche übergeben werden konnte. Aber ihr gefällt der neue Wurm, und das ist ja die Hauptsache.

Wurm
Die Wolle ist ein Aboknäuel von Opal vom Dezember.

Ich bin immer noch nicht mit der Perücke warm geworden. Ich setz lieber Mützen auf und ganz besonders gerne die Würmer. Die schummeln so schön viel Haar, das ich im Moment so gar nicht besitze. Im Wollgeschäft fiel mir ein SoWo-Knäuel in die Hände und daraus wurde der nächste Wurm.

Wurm
Natürlich wieder von Opal, diesmal *Der kleine Prinz auf seinem Planeten*. Und da gerade Olympia läuft und ich bei FB eine kleine feine strickende Olympiagruppe habe, kommt das als erstes fertiges Projekt hinein. Ich schreib jetzt mal nicht, dass das der letzte Wurm war. Wer weiß, wer jetzt ruft „mag einen Wurm“ 🙂

Fürs Klinikum sind auch diesmal ein paar Erstlingssocken fertig geworden:

Erstlingssocken
Die Dame in der Tagesklinik hat mich 2 Tage später, als ich meine übliche Blutkontrolltour gedreht habe angesprochen, dass sich die Babyabteilung unheimlich über den ungewohnten Sockensegen freut. Das nächste Pärchen ist auch schon wieder fertig. Und so als Lückenfüller und wenn gar nix andres mehr geht – ein Paar Erstlingssocken geht immer.

Bilderflut

Heute kann ich jede Menge fertiger Sachen präsentieren. Nicht alle wurden diese Woche fertig, aber die meisten.

Los gehts mit Socken:
Socken für Jenny
SockInfo: Wolle von Woolworth, Gr. 39, Fake-Rippenmüsterchen

Socken für Jenny
SockInfo: Wolle von Woolworth, einmal Fake-Rippenmüsterchen und dann Spiralsocken (aus 3 Knäuel Sockenwolle mach 4 Paar Socken). Die Kollegin hats gefreut.

Dann hab ich für den „Great American Aran Afghan“ ein weiteres Patch gestrickt:

Patch für den GAAA
Dieser war von der Designerin Meridith K. Morioka. War auch schön zu stricken und da ich letzten Montag viel gegrübelt hatte, war der Patch auch ruckzuck fertig. Mal sehen, welchen Patch ich mir jetzt aussuche.

Und dann wurden gleich 2 Würmer fertig. Ich bewundere immer die Bloggerin, die sich mitsamt ihren Werken vorm Spiegel fotografieren. Ich hab das auch mal probiert:

Wurm an der Frau
Ein bisschen verunglückt, gell? Ich kann das nicht. Und das war von den 5 oder 6 Bildern das, was am wenigsten verwackelt war. Also durfte mein Mützenmodell wieder ran:

Wurm
und

Wurm
Beide Würmer bestehen aus 18 Segmenten. Nur wurde der bunte Wurm bereits gewaschen und der orangegelbe ist gerade fertig geworden, deswegen der Unterschied. Nun ists auch wieder gut mit den Würmern 🙂 Mal sehen, welches Projekt am Mittwoch mit zur 3stündigen Chemositzung darf. Ich tendiere ja zu Socken… Die verwendete Wolle ist jeweils vom ~*Wollklecks*~, die orangegelbe war eine Tweedsockenwolle. Viel zu schön, um an Füßen zu landen 🙂

Mützenorgie

Die eigenen Locken sind mittlerweile Geschichte… Also sind Mützen und Tücher derzeit für mich sehr wichtig. Passenderweise dazu hab ich die Mützenproduktion weiter angekurbelt.

Tassenmützen
Nein, die kann auch ich nicht tragen, da sie etwas zu klein sind. Unter den Mützen stecken Tassen mit Tee und statt Einwickelpapier… Männe hatte den Vorschlag und ich habs umgesetzt. Da kam auch der neu erworbene Pompom-Maker zum Einsatz.

Timona-Mütze
Ein Kumpel von uns sah die Mütze, als wir ihn einen Tag vor Weihnachten trafen und hat sich spontan in sie verliebt. Also habe ich Silvester meine Lieblingswolle Lammella rausgekramt und ihm eine „Timona“ gestrickt. Am 6. Januar habe ich sie ihm dann übergeben und er hat sie für den Rest des Tages nicht mehr abgesetzt.

Wurm-Mütze
Und der Bär musste wieder herhalten, um die Mützenorgie abzuschließen. Diesmal hab ich einen Wurm gestrickt aus Opal Hundertwasser *Blinde Venus*.

Und dann hab ich kurz vor Weihnachten noch das Sockenwollabo von Zwergers mal wieder bestellt. Ich hab ja mehr Zeit zum Stricken und ein bisschen Auswahl an Sockenwolle ist ja nicht schlecht. Und heute kam mein Dezember-Abo:

Zwerger-Abo 12/2013
Lustigerweise hab ich das hellblaue, das grüne und das quietschbunte auch kurz vor Weihnachten mit einer Abonnentin getauscht. Jetzt hab ich die doppelt. Aber macht nix. Bunt und männertauglich werden ja immer gern genommen. Das pinke ganz links gehört mir. Mir gaaaanz allein 😀

Mützenorgie und Kalenderschal

Da ich derzeit sehr viel Zeit habe, kann ich auch sehr viel stricken. Schade, dass es Wolle nicht auf Rezept gibt, denn das Stricken hilft mir im Moment wirklich sehr.

Gerade läuft bei ~*Kristins Blog*~ ein KnitAlong eines Kalenderschals. Jeden Tag gibts ein neues Muster. Ich bin gerade mit Tag 7 fertig geworden.

Kalenderschal
Einige Muster hätte ich nie im Leben gestrickt – das mit den großen Löchern oder den „Blumen“, andere werde ich gerne mal in einem Kleidungsstück einbauen, so toll finde ich die. Meine Wolle ist Kammwolle von ~*Wollknoll*~, ich stricke mit Nadelstärke 3. Der erste 100g-Strang hat bis einschließlich Tag 7 gereicht. Und ich werde wohl auch die älteren Kalenderschals stricken. Eine tolle Musterauswahl!

Und ein paar Mützen habe ich auch wieder fertig. Diesmal nicht auf Männes oder meinem Kopf fotografiert. Diesmal musste ein Bär herhalten. Ein sehr nettes Model, das auch gut stillgehalten hat 🙂

Mütze
Diesmal eine einfache Mützenanleitung aus einem Buch. Verstrickt habe ich „Opal Nightlife“.

Mütze
Dieselbe Mützenanleitung, aber aus einem handgefärbten SoWo-Strang, den ich in unserem „Lagerraum“ gefunden habe. Woher ich den hatte? Keine Ahnung…

Wurm-Mütze
Das Mützendesign nennt sich „Wurm“ (erhältlich auf Ravelry für umsonst), strickt sich toll und die Wolle ist Merino in SoWo-Stärke, handgefärbt vom ~*Wollklecks*~. Ein Frühlingsdesign 🙂 Ein weiterer „Wurm“ ist schon in Planung.

neue und alte Leidenschaften

Ich glaub, es war in der 4. Klasse, als ich damals im Fach Handarbeiten eine Mütze stricken musste. Auf die Mütze gabs damals auch ne sehr gute Note, aber das Stricken des Bündchens war damals eine Qual. Mützen mochte ich lange Zeit nicht mehr, also gabs für mich auch keine Notwendigkeit eine zu stricken. Das hat sich nun geändert. Mein Männe hat nun den Wunsch nach einer Mütze geäußert, weil wenn man wenig Haare auf dem Kopf hat, wirds im Winter dort ganz schön kühl. Und wenn die eigene Frau die Stricknadeln schwingen kann… Kurz und gut. Mütze „Timona“ (freie Ravelry-Anleitung) musste es sein:

Mütze für Männe
Als Wolle habe ich einen Strang mit 100 % Fuchsschafwolle genommen. Ich finde, Mütze und Farbe stehen meinem Liebsten richtig toll!

Nun – wenn mein Schatz ne Mütze hat, dann will ich auch eine. Kalte Ohren kriegt man auch mit viel Locken auf dem Hirn:

Mütze für mich
Die Anleitung ist dieselbe, nur die Wolle ist 6fach handgefärbte Sockenwolle vom ~*Wollklecks*~. Und das wird nicht die letzte Mütze sein.

Und dann hab ich die Weihnachtsproduktion an Socken fortgesetzt und eigentlich damit auch abgeschlossen. So bald war ich selten fertig. Aber wer weiß schon, was so alles noch bis Weihnachten passiert? Lieber vorgesorgt und alle sind mit gestrickten Weihnachtsgeschenken versorgt, als dass ich dann dastehe und nicht fertig bin.

Opal SmileSockInfo: Opal Smile „Wohlbehagen“, Fake-Rippenmüsterchen

handgefärbte SoWo
SockInfo: gut abgelagerte handgefärbte Sockenwolle, Fake-Rippenmüsterchen

Comfort Sockenwolle
SockInfo: Comfort-Sockenwolle aus dem Wühlkorb vorm Wolleladen, Fake-Rippenmüsterchen

Opal Nightlife
SockInfo: Opal Nightlife, kleines rechts-links-Müsterchen und Rollbündchen

Lustigerweise hatte ich damals 2 Knäuel von der Opal Nightlife eingekauft. Aber aus dem 2. Knäuel werden keine Socken, sondern eine Mütze für mich. Wie gesagt: Mützen braucht die Welt 😀

Kleinigkeiten

Nach den Jacken war mir irgendwie der Sinn nach Kleinigkeitengestrick. Jetzt wirds ja auch kälter und sooo lange ists ja auch nicht mehr bis Weihnachten. Und auch wenns „nur“ Socken sind, die ich verschenke – stricken muss ich die ja trotzdem. Und dann wollte ich ja auch endlich die Dankeschön-Socken für die Lammella verschicken. Angekommen sind sie auch inzwischen.

Opal Feen und Elfen
Info: Opal „Feen & Elfen“, kleines Fake-Rippenmüsterchen

Opal Farbe bekennen
Info: Opal „Farbe bekennen“, kleines Fake-Rippenmüsterchen

Opal
Opal, kleines Fake-Rippenmüsterchen

Das „Fake-Rippenmüsterchen“ ist so langsam mein Standard. Hier muss ich mal keine Strickliste führen, sondern kann die Rippen zählen. Schöööön entspannend und gut schauts auch noch aus. Ist Euch schon aufgefallen, dass das meine ersten Socken dieses Jahr sind? Nun – die Häkelorgie im Frühling hat halt auch ihre Auswirkungen 🙂

Und damit der Hals warm ist und ich zur Zeit extremst auf Loops und Tücher um den Hals stehe, habe ich mich an meinen ersten Loop gewagt. Naja, schwer ists wirklich nicht. Aber ein wenig eng isser um den Hals. Also wird er an eine Kollegin mit einem schlankeren Hals verschenkt. Und für mich ist derselbe Loop nur mit einer halben Nadelstärke mehr auf der Nadel.

Loop Teufelszwirn
Info: Loop „Teufelszwirn“, katia Rainbow-Wolle

So. Nun muss ich die nächsten Socken anschlagen. Meine Schwiegerma hat bald Geburtstag und da gibts immer ein Paar Socken. Aber Gr. 36 geht ja schnell.

Tuch und Neu-Projekt

Ich habe mir für den Herbst/Winter neue langärmelige T-Shirts zugelegt. Nur leider haben einige mörder Ausschnitte. Und da ich nicht will, dass mir die Leute in den Ausschnitt schielen, trage ich gerne Tücher. Und im Herbsturlaub in Nordfriesland habe ich mich in Merino-Lacewolle verliebt. Und gleich zu einem Tuch „Trinity Shawlette“ vernadelt und dann gespannt.

Schaut doch ganz gut aus! Und der Ausschnitt ist blickdicht verpackt *ggg*

Die nächsten Projekte sind so gar nix mehr mit Stricken. Ich bin durch meine Mutter auf das Buch „Granny Squares“ gestoßen. Und da das nicht so teuer war (Mama kriegt ihres zu Weihnachten), hab ich es für mich auch gekauft. Und bin dann auf die Idee gekommen, den „angestückelten“ Häkelvorhang im Bad auszutauschen. Das passende Motiv war schnell gefunden, Häkelgarn war noch von den Vorhängen vorhanden, die ich vor 5 Jahren gehäkelt habe und habe dann losgelegt. Ja, es wächst Patch um Patch. Nur vorm Vernähen wird mir ganz flau im Magen. Ca. 150 Patche werden es, die alle einzeln gehäkelt und aneinander gefügt werden. Aber da muss ich durch. Sogar für Ersatzvorhänge in der Küche habe ich schon Ideen über Ideen. Häkeln macht wieder Spaß!

Bärchen

Irgendwann waren Männe und ich einkaufen. Mein Weg im Supermarkt führt immer am Zeitungsstand vorbei. Man könnte ja was entdecken, was einem gefällt *ggg* Ein Heft fiel mir auf – aber nicht wegen der gestrickten Kleidung, sondern wegen der gestrickten Kuscheltiere. Ach, sowas müsste ich doch auch mal wieder machen. Mein Schatz meinte noch, dass er sich drüber freuen würde, wenn er sowas von mir geschenkt bekäme.

Letzten Sonntag hatte mein Männe dann den kompletten Sonntag Dienst. Und da ich nicht schlafen konnte, war ich schon um 7 Uhr wach (und das an einem Sonntag, wo ich hätte bis in alle Puppen ausschlafen können *seufz*). Aber um mein derzeitiges Gedankenkarussell zu unterbrechen habe ich mich an die Anleitung für einen Bär gemacht. Die Einzelteile waren recht unkompliziert zu stricken. Und am Donnerstag bastelte ich dann alle Teile zusammen. Herausgekommen ist dieses „Prachtexemplar“:

Nun *hübsch* ist was andres… Aber wir haben beide ein Herz für Teddybären und so darf er jetzt schon auf unserer Couch Platz nehmen. Ich werd ihn nochmal zu stricken versuchen und ihm etwas kürzere Bein, dickere und auch kürzere Ärmchen und einen dickeren Bauch spendieren. Einzig der Kopf und die Ohren finden vor meinen Augen Gnade *hust*

Mein Männe hatte ihn dann quasi schon vor der Bescherung bekommen. Naja. Pullis und Socken gelingen mir besser *ggg*

Schals und mehr

Der Winter und Weihnachten können kommen *fg* Nein, so schnell bitte bitte nicht! Aber für warme Halse ist zumindest hier gesorgt:

Der Hitchhiker Nr. 6. Aber jetzt reichts auch erstmal mit den Hitchis. Nein, alle bleiben nicht bei mir. Einer wird noch verschickt (dauert leider noch etwas, liebe ~*Empfangerin*~), ein paar sind Weihnachtsgeschenke. Was aber definitiv bei mir bleibt ist dieser hier:

Ein Wellenreiter, der 2. Auch wie der erste ist der für mich! Und wie beim ersten habe ich Opal handgefarbt verstrickt. Da ich aber 3 Strange davon hatte, durfte der Schal 3,5 Muster breit werden. Hach, ich freu mich, wenn ich den das erste Mal tragen werde. Obwohl – das Wetter könnte gerne so bleiben wie heute Nachmittag: Sonne, warm und stricken auf der Terrasse *freu*

Aber ein Foto hab ich Euch noch mitgebracht: die Pflanzkasten vor dem Küchenfenster mit der neuen Herbstpflanzung: Erikas.