Wollschaffrage

Seid Ihr schon mal so richtig ausgeflippt, weil es mit einer Anleitung/einem Muster/einer Technik nicht geklappt hat?

Habt ihr schon mal in die Stricknadel gebissen oder seid in Tränen ausgebrochen?

Was ist Eure Taktik bei “Handarbeitssackgassen”?

Ausgeflippt wegen eines Strickmusters? Ich flippe wegen was ganz andres aus als wegen der Strickerei (z.B. hätte ich langsam so was wieder wie ne Frisur und nicht auf dem Kopf ne Art “räudiger Hund”. So schön meine Würmer auch sind, so langsam mag ich ohne rumlaufen. Geht aber nicht. Und DAS regt mich auf!). Was mich aber immer total “fuchsig” macht, sind gestrickte Kuscheltiere. Ich hab zig Anleitungen und auch etliche ausprobiert. Aber irgendwas ist dann auch immer schief gegangen: entweder sind die Figuren viel zu dünn oder haben komische Proportionen. Der einzige gestrickte Bär, der wirklich was geworden ist, ist meine Strickbärin. Da hab ich mir beim Stricken aber fast die Finger gebrochen.

Bei “Handarbeitssackgassen” lass ich das Gestrick einfach ruhen – schlimmstenfalls bis zum absoluten ufO-Status. Und wenn ich richtig Lust hab, geh ich nochmal drüber. Denn meist ist der Knoten dann geplatzt. Und für essentielle Fragen hab ich liebe Strickerinnen, die ich per Facebook anquatschen kann. Die haben für alles und jedes eine passende Antwort :-)

Allerlei Wolliges

Und wieder wurden “nur” Kleinteile fertig. Und auch endlich habe ich mein Versprechen eingelöst:

Wurm
Ein Wurm :-) aus einem Aboknäuel von Opal vom Dezember. Und dieser blieb nicht bei mir, sondern wurde verschickt. Ich hoffe, er hält den Kopf im Winter auch warm. Jetzt brauchst Du ihn nicht mehr.

An sonsten wurden Socken fertig. Muster? Alles Charade. Ich hab mein Lieblingsmuster wieder gefunden.

1000schön
Dieser Strang 1000schön-Wolle war bei einem Päckchen (Danke, Erika!!) als bunte Dreingabe dabei.

Opalabo Dezember
Wolle: Opal-Aboknäuel vom Dezember. Diese schaffen es nicht an meine Füße, da es mir irgendwie nicht gefällt. Aber mir fällt schon ne Verwendung dafür ein.

Opalabo MärzWolle: Opal-Aboknäuel vom März. Das sind Socken, die mir und meinem Schatz gefallen.

BabyspiralsockenUnd das Klinikum wurde auch von 10 Paar Babyspiralis beliefert. Jetzt wissen die auch, welche Sockenfarben es an Kimmels Füße geschafft haben :-)

Gestern waren wir auf dem Leipziger Wollefest. Ein bisschen handgefärbte SoWo musste auch mit. Es war einfach nur schön! Toll waren auch die blühenden Bäume auf dem Weg zur Messehalle.

Leipzig

Sockenparade

Nachdem ich jetzt eine dicke Erkältung mit allem (Husten, Schnupfen, Fieber) und ne Blasenentzündung hinter mir habe, erhole ich mich so langsam wieder von allem. Die kleinen Chemos sind von den Nebenwirkungen (bis jetzt) für mich sehr gut erträglich. Wenns so weiter geht, dann bin ich echt zufrieden.

Stricktechnisch wurde nix großes fertig. Aber Socken gehen ja immer:

Wollschaffrage

Welche Gefühle verbindest Du mit dem Stricken und Häkeln oder allgemein mit dem Verarbeiten von Wolle?
Welche Bedeutung hat dieses Hobby für Dich?
Was würdest Du fühlen, denken, machen, wenn Du aus irgendelchen Gründen plötzlich überhaupt nicht mehr mit Wolle und Nadeln arbeiten könntest oder dürftest?

Das Stricken gibt mir sehr viel. Ohne stricken zu können hätte ich meine verschiedenfarbenen Würmer nicht und müsste wohl doch die Perücke tragen. Und Wolle durch die Finger gleiten zu lassen hat für mich etwas heimeliges.
Beim Stricken kann ich gut abschalten und mich auf andre Gedanken bringen lassen. Die viele Grübelei (Wie geht das mit den Chemos weiter? Welche Nebenwirkungen werden die “kleinen” wohl mit sich ziehen? Wie schnell wachsen meine Haare wieder nach?) kann ich damit wenigstens ansatzweise kompensieren.
Ich hoffe, dass ich auch nach der OP stricken kann und nicht zu sehr eingeschränkt werde. Da kommen ja auch Lymphdrüsen raus (zumindest die Wächterdrüse) und was dann wieder wird, kann ich noch nicht abschätzen. Nicht mehr stricken zu dürfen oder zu können – das will ich mir nicht vorstellen…

Kleinteile und angefangenes

Bei mir werden einfach nur noch Kleinteile fertig, die gehen auch so schön schnell. Die *Jacke Gotland* ist bei diesem Stand hängen geblieben:

angefangener Arm
Hier sieht man wenigstens mal den Doppelzopf in der Armmitte. Und wenn ich mich dann endlich mal wieder aufraffen kann, dann wird der halbfertige Arm und der 2. Arm fertig gestrickt. *Fjörgyn* winkt schon gaaaanz weit hinten :-)

Und ein Blogeintrag im Jahr 2014 ohne einen Wurm ist doch kein Blogeintrag, oder? Genau. Es ist wieder einer fertig. Diesmal für meinen allerliebsten Ehemann:

Wurm
WollInfo: Opal Hundertwasser “Gärten ohne Grund”. Und das ist natürlich nicht der Kopf meines Liebsten sondern der Bär, der inzwischen schon ohne Murren modelt (wird mit Schokolade bestochen *ggg*).

Und Socken dürfen heute auch nicht fehlen. Das erste Paar ist für die gute Seele in der Tagesklinik, die handgestrickte Socken liebt.

Socken
SockInfo: Fake-Rippenmüsterchen, Opal Feuerland. Ich hab noch ein zweites *Feuerland* hier, das ist aber dunkler von der Färbung…

Und diese Socken werden an Ostern verschenkt. Die kluge Strickerin weiß ja, dass Ostern immer so plötzlich kommt – genauso wie Weihnachten.

Socken
SockInfo: Fake-Rippenmüsterchen, Opal-Wolle aus dem letzten Abo.

Und jetzt gehts weiter mit der Sockenstrickerei. Auf Jackenärmel hab ich immer noch keine Lust…

Update

Olympia ist vorbei, Medaillen wurden auch genügend abgesahnt. Nur Frau StrickGedanken hat ihr Soll nicht erreicht.

Eigentlich wollte ich ja die “Gotland Jacke” fertig stricken. Falsch gedacht. Denn letzte Woche Mittwoch hatte ich ja mal wieder Chemo – die letzte der vier großen. Und die hat mich mal wieder so richtig geschafft. Der Eimer war mein bester Begleiter während vier Tagen und wurde auch gebraucht. Und stricken war da gar nicht drin. Erst Samstag hab ich wieder Stricknadeln in die Hand genommen. Aber da auch nicht für die Jacke, sondern Socken. Die Jacke wird schon noch fertig, denn es fehlen inzwischen nur noch 1,5 Ärmel.

Hier ist inzwischen ein Hauch von Frühling: Sonne, blauer Himmel und tagsüber über 10 Grad! Und weil ich ja auch spazieren gehen und frische Luft tanken soll, habe ich mich von der Couch aufgerafft und bin zu unserem Lieblingsbaum gelaufen. Von diesem Baum sieht man unser Häuschen :-D

Baum

Für Kopf und Fuß

Was hab ich beim letzten Eintrag geschrieben? “Nun ist gut mit den Würmern”? Tja. Erstens kommt es anders, zweitens als man denkt :-) Meine Nachbarin hat den letzten Wurm in Facebook gesehen, da ich auch da die Bilder verlinke. Und da hat sie mich gefragt, ob ich ihr auch einen stricken könnte. Nun kann man ja bei der 3stündigen Chemo eh nix tun außer warten und stricken und so hab ich die ersten Wurmsegmente geschafft. Leider gings mir die Tage danach nicht sehr gut und auch zum stricken konnte ich mich nicht aufraffen, so dass der Wurm erst Mitte dieser Woche übergeben werden konnte. Aber ihr gefällt der neue Wurm, und das ist ja die Hauptsache.

Wurm
Die Wolle ist ein Aboknäuel von Opal vom Dezember.

Ich bin immer noch nicht mit der Perücke warm geworden. Ich setz lieber Mützen auf und ganz besonders gerne die Würmer. Die schummeln so schön viel Haar, das ich im Moment so gar nicht besitze. Im Wollgeschäft fiel mir ein SoWo-Knäuel in die Hände und daraus wurde der nächste Wurm.

Wurm
Natürlich wieder von Opal, diesmal *Der kleine Prinz auf seinem Planeten*. Und da gerade Olympia läuft und ich bei FB eine kleine feine strickende Olympiagruppe habe, kommt das als erstes fertiges Projekt hinein. Ich schreib jetzt mal nicht, dass das der letzte Wurm war. Wer weiß, wer jetzt ruft “mag einen Wurm” :-)

Fürs Klinikum sind auch diesmal ein paar Erstlingssocken fertig geworden:

Erstlingssocken
Die Dame in der Tagesklinik hat mich 2 Tage später, als ich meine übliche Blutkontrolltour gedreht habe angesprochen, dass sich die Babyabteilung unheimlich über den ungewohnten Sockensegen freut. Das nächste Pärchen ist auch schon wieder fertig. Und so als Lückenfüller und wenn gar nix andres mehr geht – ein Paar Erstlingssocken geht immer.

Bilderflut

Heute kann ich jede Menge fertiger Sachen präsentieren. Nicht alle wurden diese Woche fertig, aber die meisten.

Los gehts mit Socken:
Socken für Jenny
SockInfo: Wolle von Woolworth, Gr. 39, Fake-Rippenmüsterchen

Socken für Jenny
SockInfo: Wolle von Woolworth, einmal Fake-Rippenmüsterchen und dann Spiralsocken (aus 3 Knäuel Sockenwolle mach 4 Paar Socken). Die Kollegin hats gefreut.

Dann hab ich für den “Great American Aran Afghan” ein weiteres Patch gestrickt:

Patch für den GAAA
Dieser war von der Designerin Meridith K. Morioka. War auch schön zu stricken und da ich letzten Montag viel gegrübelt hatte, war der Patch auch ruckzuck fertig. Mal sehen, welchen Patch ich mir jetzt aussuche.

Und dann wurden gleich 2 Würmer fertig. Ich bewundere immer die Bloggerin, die sich mitsamt ihren Werken vorm Spiegel fotografieren. Ich hab das auch mal probiert:

Wurm an der Frau
Ein bisschen verunglückt, gell? Ich kann das nicht. Und das war von den 5 oder 6 Bildern das, was am wenigsten verwackelt war. Also durfte mein Mützenmodell wieder ran:

Wurm
und

Wurm
Beide Würmer bestehen aus 18 Segmenten. Nur wurde der bunte Wurm bereits gewaschen und der orangegelbe ist gerade fertig geworden, deswegen der Unterschied. Nun ists auch wieder gut mit den Würmern :-) Mal sehen, welches Projekt am Mittwoch mit zur 3stündigen Chemositzung darf. Ich tendiere ja zu Socken… Die verwendete Wolle ist jeweils vom ~*Wollklecks*~, die orangegelbe war eine Tweedsockenwolle. Viel zu schön, um an Füßen zu landen :-)

Großprojekt und Kleinzeugs

Ich muss ja jetzt öfter in die Tagesklinik und da kommt man auch manchmal ins Quatschen mit dem Personal dort. Als ich einmal mit meinem bunten Wurm (die der Bär im letzten Eintrag getragen hat) statt Haaren dort ankam, kamen wir auch aufs Stricken zu sprechen. Die Babyabteilung im Klinkum mag unheimlich gerne selbstgestrickte Söckchen ohne Naht. Na, da kann ich doch damit dienen. Schnell hab ich in einem Facebook-Forum nachgefragt, wie lang so ein Füßchen von einem Baby ist und hab losgelegt.

Babysöckchen
Das ist Spiralsöckchen, also Socken ohne Ferse. Heute hab ich die 7 Pärchen auch der Dame in der Tagesklinik übergeben, da sie am besten die Sächelchen an die richtige Stelle weiterleiten kann. Sie war auch sehr begeistert. Na, da werd ich doch weiter Resteverwertung der angenehmen Art betreiben :-)

Und dann hab ich mit ~*Bine*~ einen KnitAlong gestartet. Wir beide kennen uns schon seit ewigen Zeiten (wars 2001, als ich Dich kennen gelernt hatte?) und lieben beide Aranmuster. Auch vor langer Zeit habe ich mir mal das Heft “The Great American Aran Afghan” gekauft – tolle Einzelpatches, die dann eine Decke ergeben. Schon so lange sind wir beide um dieses Mammutprojekt herumgeschlichen. Aber jetzt packen wir es an! Bine hat ~*ihr erstes Patch*~ schon fertig, ich seit gestern auch:

Patch 1
Das Patch ist von Dana Hurt und hat mir sehr viel Spaß gemacht. Als Wolle hat Bine die Trachtenwolle von Fischer-Wolle vorgeschlagen und ich bin mit der Wolle sehr zufrieden. Den Patch hab ich weder gewaschen noch gespannt. Das werde ich wohl vor dem Zusammenfügen machen müssen. Aber bis dahin sinds ja noch einige Teile. Das nächste ist schon auf der Nadel :-)

PS: Einen kleinen Grund zum Feiern hatte ich heute eigentlich auch. Beim Ultraschall wurde festgestellt, dass es *Otto* schon nicht mehr so gut geht. Er hat ein Stück abgenommen :-) Mir dagegen gehts auch nach Chemo #2 gut. So. Nun hab ich “nur” noch 14 Chemos vor mir…

Mützenorgie

Die eigenen Locken sind mittlerweile Geschichte… Also sind Mützen und Tücher derzeit für mich sehr wichtig. Passenderweise dazu hab ich die Mützenproduktion weiter angekurbelt.

Tassenmützen
Nein, die kann auch ich nicht tragen, da sie etwas zu klein sind. Unter den Mützen stecken Tassen mit Tee und statt Einwickelpapier… Männe hatte den Vorschlag und ich habs umgesetzt. Da kam auch der neu erworbene Pompom-Maker zum Einsatz.

Timona-Mütze
Ein Kumpel von uns sah die Mütze, als wir ihn einen Tag vor Weihnachten trafen und hat sich spontan in sie verliebt. Also habe ich Silvester meine Lieblingswolle Lammella rausgekramt und ihm eine “Timona” gestrickt. Am 6. Januar habe ich sie ihm dann übergeben und er hat sie für den Rest des Tages nicht mehr abgesetzt.

Wurm-Mütze
Und der Bär musste wieder herhalten, um die Mützenorgie abzuschließen. Diesmal hab ich einen Wurm gestrickt aus Opal Hundertwasser *Blinde Venus*.

Und dann hab ich kurz vor Weihnachten noch das Sockenwollabo von Zwergers mal wieder bestellt. Ich hab ja mehr Zeit zum Stricken und ein bisschen Auswahl an Sockenwolle ist ja nicht schlecht. Und heute kam mein Dezember-Abo:

Zwerger-Abo 12/2013
Lustigerweise hab ich das hellblaue, das grüne und das quietschbunte auch kurz vor Weihnachten mit einer Abonnentin getauscht. Jetzt hab ich die doppelt. Aber macht nix. Bunt und männertauglich werden ja immer gern genommen. Das pinke ganz links gehört mir. Mir gaaaanz allein :-D