Archiv der Kategorie: Socken

Noch mehr Socken

2019 habe ich eigentlich nur Socken gestrickt. Insgesamt habe ich 55 Paar Socken gestrickt. Eine Jacke habe ich angefangen, aber da fehlt noch so einiges, um sie zu zeigen. Also wurde nicht nur die Nepalhilfe in Kulmbach mit Socken bedacht, auch meine Familie bekam neue bunte Socken. Aber das ~*Opal-Abo*~ habe ich trotzdem noch in 2019 gekündigt. Ich hab genug Sockenwolle, zu kaufen und zu bestellen geht ja auch.

Meist verstricke ich ja Sockenwolle von Opal – und das wird immer meine liebste Wolle sein, aber 2 Stränge handgefärbte Wolle habe ich mir in Husum im Urlaub gekauft. Das sind die zartpastelligen und die rotschwarzgeringelten.

Sockenflut

Ich habe ja immer noch das Sockenwollabo von ~*Zwergers*~, aber jetzt hab ich es abbestellt. Ich hab so viel Sockenwolle, die muss erst mal verarbeitet werden.

Und dann habe ich für verschiedene Charity-Aktionen Socken gestrickt. Einmal letztes Jahr für das hier ansässige Altenheim, um den alten Herrschaften auch bunte, warme Füße zu bescheren.

Und im Frühling bekam ich einen Kontakt zu einer Aktion von Kulmbachern für rumänische Kinder. Auch da gingen Socken von mir hin.

Und im Moment stricke ich Söckchen für die Kulmbacher ~*Nepalhilfe*~. Aber die Fotos von diesen Socken zeige ich demnächst mal. Ich muss noch ein bisschen dafür stricken und dann natürlich für meine „StrickGedanken“ fotografieren.

Sock Hockey

Genau in der Disziplin „Sock Hockey“ bin ich bei den Olympischen Spielen bei ~*Ravelry*~ angetreten und auch recht erfolgreich gewesen. Fast so erfolgreich wie die deutschen Athleten. 14 Goldmedaillen! Wahnsinn! Ich hab davon leider nicht allzu viel gesehen, da die Zeitverschiebung nach Südkorea doch recht heftig ist. Mir gefällt recht gut Eiskunstlauf – nix gesehen, da diese Disziplin zu nachtschlafender Zeit in Deutschland ausgetragen wurde. Und Abfahrt – da gabs zumindest noch ein paar Zusammenfassungen. Man kann nicht alles haben.

Eigentlich hatte ich vor, für jede Goldmedaille ein Paar Socken zu stricken. Aber schon nach den ersten 2 Tagen habe ich dieses Vorhaben aufgegeben – zu viel Goldmedaillen! Dann habe ich gedacht, pro gewonnene Goldmedaille ein Socken. Aber 7 Paare habe ich leider dann doch nicht geschafft, den letzten Socken des 7. Paares habe ich gestern fertiggestellt.

Alle Socken sind im „Broken Seed Stitch“-Muster – und das werde ich noch ein bisschen weiter stricken. Es macht so Spaß!

Socken und Resteverwertung

Bevor ich Euch meine neuesten Sockenkreationen zeige, muss ich Euch den Fortschritt an der c2c Restedecke zeigen:

8 Patche sind nun fertig, der 9. ist gerade in Bearbeitung. Und die Reste schwinden sehr schnell dahin. Im übrigen gibts zum vernähen nur den Anfang- und den Schlussfaden. Wenn ich während des Häkelns einen neuen Garnrest brauche, dann vernähe ich den Faden des neuen Garns in den Faden des zu Ende gehenden Garnes. Diese Methode nennt sich „Russian Join“ und hält bombenfest. Und wenn ja noch ein Endchen absteht und nicht während des Häkelns verschwindet, dann schneide ich es ab.

Ansonsten hab ich heuer das „Broken Seed Stitch“-Muster für Socken für mich entdeckt. So bekomme ich aus einem Knäuel unifarbener Sockenwolle und einem Knäuel musternder Sockenwolle 2 Paar Socken. Und wenn die Größen klein genug sind, dann kann ich das unifarbene Garn für 3 Paar Socken verwenden. Und weil mir die Unigarne ausgehen, habe ich gestern ein Fabrikpaket bei ~*Zwergers*~ bestellt.

Ich liebe dieses Muster total! Und auch die Socken für das Olympia-Projekt „Sock Hockey“ werden „Broken Seed Stitch“-Socken.

Auch das letzte Paar Socken sollte eigentlich mit dem Muster werden. Die Knäuel (je ungefähr 50 g) hatte ich schon mindestens 10 Jahre (die sind mit umgezogen) in meinem Fundus. Als ich die Banderole aus dem aufgewickelten Knäuel zog, war ich neugierig. „Lornas Laces“ in der Farbe „Bittersweet“. Ich hab dann kurz danach gegoogelt und kurz entschlossen für meinen Schatz absolute Luxussocken mit meinem Lieblingsmuster „Charade“ gestrickt. 100 g dieses Garns kostet ab ca. 25 $! Wahnsinn! Soviel hab ich aber nie für die Wolle ausgegeben, da bin ich mir sicher. Waren die mal vor Jahren in einem Tauschpaket? Keine Ahnung….

Reste und Olympia

Ich hab dann doch nach dem ich den letzten Eintrag gemacht habe, die Links durchgeschaut und aktualisiert. Ihr solltet also unter jedem Punkt auch weiterkommen und nicht mehr in die Leere geführt werden. Wenn noch was fehlen sollte oder Ihr was vermisst, dann sagt in den Kommentaren Bescheid und ich werde sie aktualisieren.

Beim Stöbern durch die Blogs bin ich wieder mal bei ~*Bines Wortgestrick*~ hängen geblieben. Wir beide kennen uns schon fast 17 Jahre durch Internet, Blog, Newsgroups, Mailinglisten und irgendwie sind wir in Kontakt geblieben – jetzt auch dank Facebook. Und bei ihr bin ich draufgestoßen, dass es wieder eine Olympia-Gruppe ~*Ravellenics 2018*~ bei ~*Ravelry*~ gibt. Und da gibt es auch eine Disziplin „Sock Hockey“. Genau meine Disziplin! Ich habe sowieso vorgehabt, dass ich bis in der Woche vor Ostern Socken stricken will, damit ich sie bei dem örtlichen Alters- und Pflegeheim abgeben kann. Die älteren Damen haben doch immer kalte Füße und auch wenn ich noch nicht gefragt habe, ob sie sie haben wollen, probiere ich mein Glück. Ansonsten gibts auch in Kulmbach, wo ich geboren wurde, aufgewachsen bin und auch heute noch arbeite, Altersheime. Zu Weihnachten habe ich über eine Kollegin Socken und Schals an ein Altersheim gegeben und die Heimleitung hätte sich sehr darüber gefreut. Also stricke ich während der Olympischen Spiele Socken.

Und wer viele Socken strickt, hat auch irgenwann genau so viele Reste. Ich sammele die in einer grünen Box und die wurde voller und voller. Ich habe ja auch vor einigen Jahren die „Dicke Decke“ gestrickt und die auch 2016 fertig gestellt. Jaaaa. Ein Foto von dem fertigen Prachtexemplar gibt es noch nicht. Aber sobald das Wetter es im Frühling zulässt, lichte ich die Decke im Garten auf der Wiese ab.

Noch eine „Dicke Decke“ zu stricken hatte ich eigentlich vor. Aber nur kraus rechts ist auch irgendwann langweilig und man muss für eine anständig große Decke (2m x 2m) auch unendlich viele Patche stricken. Und darauf hatte ich so gar keine Lust. Nun hatte ich neulich mal wieder was im c2c-Muster gehäkelt (Foto davon kommt noch) und währenddessen überlegte ich, ob man die Reste auch damit verhäkeln könnte. Und das hab ich gestern ausprobiert.

Sockenwollreste doppelt genommen, Nadelstärke 3 ergeben:

Aus einem Patch wurde ein zweiter, dann ein dritter, dann der vierte wurde heute fertig. Das geht recht schnell und macht Spaß. Die Patche sind auch fester als die gestrickten und die Reste schmelzen dahin. Nun hab ich die Qual der Wahl: weiter Socken stricken oder Reste verhäkeln? Ach ein Quadratchen geht noch. Und dann vielleicht noch eins…

 

Socks forever

32 Paar Socken wurden 2017 fertig. Socken stricken geht immer 🙂 Und das Opal-Abo hab ich ja weiterhin und wird fleißig verstrickt.

Die vorherrschende Sockenwolle und auch mein absoluter Favorit ist Opal, dicht gefolgt von Comfort. Das meiste Muster war das „Charade“-Muster, die abweichenden habe ich jeweils (wenn ichs noch gewusst habe) unter den Sockenbildern vermerkt.

Socken

Nicht, dass Ihr denkt, ich würde nicht mehr stricken. Das Gegenteil ist der Fall. Heuer ist regelrecht ein Sockenjahr:

Doch ganz schön was fertig geworden. Und das neue Abo mit toller Wolle ist auch schon gelandet.

Tücherbeginn

Das Jahr 2017 steht im Moment unter dem Motto „Tücher“. Als erstes Projekt überhaupt wurde ein Teufelszwirnloop fertig. Foto? Fehlanzeige. Muss ich noch machen. Und dann bekommt die bayerische Polizei – und somit mein bester Ehemann – eine neue Uniform. Und da müssen jetzt schwarze Socken gestrickt werden. Schwarz. Vorgenommen habe ich, dass ich 12 Paare schaffe. Schließlich braucht er ja welche zum wechseln und dann hat er mit 12 Paar wirklich ausgesorgt. 2 Paare hab ich schon gestrickt. Aber schwarz im Winter zu stricken und irgendwie stricke ich die Socken abends im Schein der Stehlampe…. Das zieht sich etwas. Aber Opal ist um Längen schöner zu verstricken als OnLine.

Bunter gehts da schon bei den Tüchern zu. Im November 2016 habe ich den ersten Bobbel (Verlaufsgarn von Lady Dee und anderen) gesehen und gekauft. Und seitdem hab ich diesen „Mangel“ behoben. Ich hab jetzt Bobbel für diverse Projekte. Frau braucht ja Abwechslung.

Als erstes kam ein Design von ~*Steve Rousseau*~ auf die Nadel. Schließlich hab ich diverse Anleitungen gekauft. „Polo“ war mein erster Versuch. Ein bisschen musste ich tricksen, da ich den 1250 m, den der Merino-Bobbel von Yollyknits mit dem Namen „Peacock“ aufweist, nicht ganz getraut habe. So habe ich die Zöpfe am Rand weggelassen. Und so wie es ca. 60 Reihen bis zur Fertigstellung aussieht, habe ich da nicht falsch gelegen.

Das war der Anfang mit den ersten 100 Reihen und nach ca. der Hälfte sah es dann schon so aus:


Und die nächsten Designs sind auch schon ausgesucht: Marco und Jeremy, den ich sogar verlängern kann, so lange ich will.

Und weil ja der „Polo“ schon recht weit ist, habe ich den Baumwoll-Bobbel von Wollzauber73 mit dem Namen „Hoffnung“ mit einer „Stellina“ angefangen.


Mit 2000 m dürfte das ein schön großes halbrundes Schultertuch geben. Ach, ein solches Tuch hätte ich heute auf der Arbeit schon gebraucht. Seit dem 2. Januar 2017 hat es zu schneien angefangen und die Temperaturen rauschten in den Keller. Und im Büro zieht es wie Hechtsuppe. Ich muss schneller stricken und häkeln, damit mir schön warm wird 🙂

2016 – letzte Werke

Jetzt kann ich Euch noch meine letzten Werke aus 2016 zeigen.

Da gäbs einmal Socken

und dann das Mosaic-Kissen für meine Schwiegermutter

und dann ein Teufelszwirn-Loop für mich (Wolle von handgefaerbt.com)