Noch mehr fertiges

Da ich von den Farbpartien der Westen jeweils 1200 g gekauft habe (die kluge Strickerin kauft lieber etwas mehr) und die Westen ungefähr die Hälfte der Wolle verbraucht hatten, war noch genug für ein weiteres Projekt aus der schönen Wolle. Die „Dream Colour“ hat nämlich die Eigenschaft, dass jedes Knäuel ein bisschen anders gefärbt ist. Da ist zwar im Grund die selbe Farbkombination, aber pro Knäuel kann sich die Abfolge, die Intensivität der Färbung leicht ändern. Für jemand, der 100 %ig genau dieselbe Farbfolge haben will, wäre das nichts. Aber ich fand das einfach nur spannend, welche Farbe jetzt kommt. Und da macht das Stricken nochmal so viel Spaß.

Beide Shawl-Designs sind von ~*Steve Rousseau*~. Den habe ich vor 4 Jahren entdeckt und mich mit diversen Anleitungen eingedeckt – ~*Ravelry*~ sei Dank. Ein bisschen abgewandelt habe ich die Anleitungen dann doch etwas: Den Zopfstreifen am Rand habe ich jeweils weggelassen und ich habe die Muster genommen, die ich beliebig duplizieren konnte. So ist „Matheo“ ein Mustersatz breiter.

„Matheo“ wollte ich schon lange mal stricken. Bei „Xavier“ war das schon anders. Ich habe 2 andere Designs ausprobiert, die mit jeweils mit der Farbfolge nicht harmonierten. Die sind wohl viel schöner bei einfarbiger Wolle. Nun kann ich die Shawls wahlweise im Winter mehrmals im den Hals wickeln oder tatsächlich als Stola nützen. Ich hab mir letztes Jahr Kleider für mich gekauft, die dringend etwas benötigen, um meine „etwas“ mollige Figur zu kaschieren. So richtig traue ich mich noch nicht, die Kleider anzuziehen. Jeans und T-Shirts sind dann doch eher meins. Aber da kann ich die Shawls als Jackenersatz nehmen.

Großprojekte in 2020

Irgendwie hatte ich mich auf 2020 gefreut. Da werde ich nicht nur im August 50 Jahre (Mann, fühle ich mich jetzt alt…), sondern bin schon seit geschlagenen 25 Jahre bei meinem aktuellen Arbeitgeber und den weltbesten und liebsten Ehemann habe ich auch vor 25 Jahren kennengelernt. Da wären doch jetzt viele Gründe zum Feiern!

Aber 2020 ging schon nicht so schön los. Erst bekam ich gleich zu Jahresanfang eine Bronchitis mit einem grippalen Infekt. Dann steigerte es sich nach 2 Tagen wieder auf der Arbeit zu einer sehr starken Bronchitis, die sich gleich noch mit einem Influenza A-Virus (der „echten“ Grippe) angefreundet hat. Damit war ich dann 3 Wochen beschäftigt. Es war auch nicht lustig, nur 2 oder 3 Stunden in der Nacht aufgrund des starken Hustens zu schlafen. Und weils nicht gereicht hat, hab ich mir bei den heftigen Hustenanfällen noch eine Rippe gebrochen. Ja, auch das kann passieren. Auch in der direkten Familie gings rund. Und ich saß daheim mit Grippe und Bronchitis und konnte nicht helfen oder unterstützen. Und jetzt geht noch die Angst mit der „Corona“ um. Nein, ich und auch meine Familie ist (noch) nicht davon betroffen, aber die Medien machen einen schon leicht verrückt.

Aufgrund der langen Krankschreibung hatte ich auch viel Zeit zum stricken. Socken sind 2020 nicht so mein Ding. Da hab ich 2019 genug gestrickt. Obwohl – Ostern kommt und mindestens 2 Paare sind eigentlich als Geschenk geplant. Aber für 2020 habe ich mir Großprojekte vorgenommen. Vor allem weil ich der Werbung erlegen bin 🙂 Ich hab mich in die Farbverlaufswolle „Dream Colour“ von ~*Hobbii*~ verliebt. Und dann auch nach und nach 5 verschiedene Farben gekauft.

Und so wurde unter anderem eine Weste mit einem Blattrippenmuster aus einem kleinen Strickheft, das nur Muster beinhaltet aus dem Jahr 2014 fertig. Die andere Weste ist ein Muster aus der Japanischen Strickmusterbibel. So kann ich diverse Shirts drunter ziehen und es ist bürotauglich. Gestrickte Pullis sind mir nämlich leider immer noch zu warm.

Noch mehr Socken

2019 habe ich eigentlich nur Socken gestrickt. Insgesamt habe ich 55 Paar Socken gestrickt. Eine Jacke habe ich angefangen, aber da fehlt noch so einiges, um sie zu zeigen. Also wurde nicht nur die Nepalhilfe in Kulmbach mit Socken bedacht, auch meine Familie bekam neue bunte Socken. Aber das ~*Opal-Abo*~ habe ich trotzdem noch in 2019 gekündigt. Ich hab genug Sockenwolle, zu kaufen und zu bestellen geht ja auch.

Meist verstricke ich ja Sockenwolle von Opal – und das wird immer meine liebste Wolle sein, aber 2 Stränge handgefärbte Wolle habe ich mir in Husum im Urlaub gekauft. Das sind die zartpastelligen und die rotschwarzgeringelten.

Sockenflut

Ich habe ja immer noch das Sockenwollabo von ~*Zwergers*~, aber jetzt hab ich es abbestellt. Ich hab so viel Sockenwolle, die muss erst mal verarbeitet werden.

Und dann habe ich für verschiedene Charity-Aktionen Socken gestrickt. Einmal letztes Jahr für das hier ansässige Altenheim, um den alten Herrschaften auch bunte, warme Füße zu bescheren.

Und im Frühling bekam ich einen Kontakt zu einer Aktion von Kulmbachern für rumänische Kinder. Auch da gingen Socken von mir hin.

Und im Moment stricke ich Söckchen für die Kulmbacher ~*Nepalhilfe*~. Aber die Fotos von diesen Socken zeige ich demnächst mal. Ich muss noch ein bisschen dafür stricken und dann natürlich für meine „StrickGedanken“ fotografieren.

Fast 6 Jahre danach

Was ich außer den Blumen und Kaktus häkeln angefertigt habe? Socken. Ich hab zwar noch 2 Kissen in Schattenstrickoptik und 2 Schals gestrickt, aber besonders von den Kissen hab ich keine Fotos. Ein Kissen hab ich verschenkt, eins blieb bei mir. Bei besserem Licht werde ich das mal nachholen. Ich hab zwar letztes Jahr einen RVO und heuer eine Jacke angefangen zu stricken, aber dann kamen immer wieder Socken dazwischen.

Socken kann ich in jeder Verfassung stricken, auch wenns mir mal nicht so gut geht. Ja. Das mit dem Krebs und der Zeit danach hab ich damals komplett unterschätzt. Seit Januar muss ich andere Tabletten nehmen, um vielleicht einen Rückfall zu verhindern. Und inzwischen bin ich bei der 3. Version der Tabletten angekommen. Die erste Version rief starke Depressionen hervor, die zweite war auch nicht viel besser. Die dritte Variante nehme ich jetzt seit Juli und die Nebenwirkungen sind aushaltbar. Leichte Depressionen sind immer noch vorhanden, aber die bekomme ich gut ohne weitere Medikamente gut gehändelt.

Was aber nicht so schön sind, sind Muskel- und Gelenkschmerzen. Egal wann. Früh ist es besonders schlimm, aber wehe ich sitze oder liege länger, dann bekomme ich starke Schmerzen. Und wenn man denkt, dann beweg Dich doch mehr. Schöner Gedanke. Aber auch da gehts nur mit Problemen ab. Diese Tabletten werden mich wohl noch 2 Jahre begleiten. Oder so. Und immer diese Angst vor Mammografien oder Gyn-Besuchen, ob alles in Ordnung ist. Und ja. Alles bis jetzt ohne nennenswerte Befunde. Gott sei Dank. Nochmal alles durchmachen? Ich wüsste nicht, ob ich das nochmals durchstehen könnte. Aber ich hoffe mal, dass auch weiterhin alles so einigermaßen weiter geht.

Blümchen

Neben den Kakteen hab ich in einem Heft auch Blumen gefunden. Eigentlich haben mich die Orchideen interessiert, aber so ganz war ich nicht davon begeistert. Was ich so in Pinterest an Bildern von gehäkelten Orchideen gefunden habe – Wahnsinn! Nur Anleitungen findet man kaum und wenn dann in Russisch oder sonst Sprachen und wer weiß woher die Anleitungen eingestellt werden, denn so richtig kommt man da nicht ran. Und dann wäre mir Deutsch und legal schon lieber. Vielleicht finde ich ja, wenn ich mal wieder richtig Lust danach habe, eine passende Anleitung? Das passende Garn hab ich ja schon da 🙂

Aber Rosen waren dann doch ganz nett. Und da hab ich auch Anleitungen in deutsch in den Weiten des Internets gefunden. Als erstes kam dann eine Topfrose in Arbeit. Welch ein Aufwand! Als ich dann auf der Arbeit von den Rosen erzählte, bekam ich einen „Auftrag“ doch langstielige Rosen zu häkeln. Obs für einen Heiratsantrag war? Wer weiß 🙂

Ich hab dann verschiedene Anleitungen kombiniert und bin dann in „Massenproduktion“ gegangen. Aber auch wenn ich eigentlich meiner Schwiegermutter mal ein weiteres Topfrosentöpfchen häkeln wollte, ist es bei der Absicht geblieben. Ich liebe halt doch mehr meine Stricknadeln 🙂

pflegeleichte Gewächse

Auf der Arbeit sind wir vor 3 Jahren mit unserem Büro in eine ehemalige Schalterhalle einer Sparkasse gezogen. Ein bisschen Umstellung war das schon, vom abgeschlossenen Büro sich auf ein Großraumbüro einzulassen. Und um alles etwas hübscher zu machen, wurden Pflanzen aufgestellt.

Es gab robuste Pflanzen als Abtrennung der Geldautomaten der Sparkasse zu unseren Räumlichkeiten, die auch Zugluft aushalten mussten. Und es gab Pflanzen auf dem Tresen, hinter dem auch ich meinen Arbeitsplatz habe.

Diese Pflanzen gingen nach und nach kaputt, da sie die Zugluft der ständig öffnenden Eingangstür und das permanente Kunstlicht (richtiges bekommen sie nie zu Gesicht) nicht vertrugen. So wurden die Pflanzen öfter mal ausgetauscht, aber trotz liebevoller Versorgung mit Wasser gingen selbst Gewächse mit dickfleischigen Blättern ein. Aber Pflanzen wollten wir als Sichtschutz, da nicht alle Plätze hinter dem Tresen besetzt sind. Und ganz ehrlich – so richtig beliebt ist so ein Arbeitsplatz dahinter nicht gerade. Das muss man mögen – so wie ich 🙂

Im Winter hatten wir schon ein bisschen mit Fröbelsternen dekoriert, was ganz hübsch aussieht und nicht so kahl. Aber kaum ist Weihnachten vorbei, wird die Deko abgebaut und schon schauts schon nicht mehr so toll aus. Aber da kam mir ein Gedanke.

Ich könnte doch da Abhilfe schaffen. Schließlich kann ich ja außer stricken auch häkeln. Also forschte ich im Internet nach Anleitungen, besorgte mir ein paar Hefte, probierte hier und tüftelte da. Und kombinierte alles dann miteinander. Und heraus kam die neue Deko auf dem Tresen, dem weder Zugluft noch Kunstlicht was ausmacht.

Okay. Nicht alle Kakteen stehen jetzt in der Verwaltung auf dem Tresen. Als erstes wurden natürlich Probestücke gehäkelt, die jetzt unser Bad verzieren (ja, auch da haben echte Pflanzen Probleme). Und Kolleginnen verliebten sich in meine Kreationen – die hab ich auch versorgt.

Wieder da

Fast anderthalb Jahre habe ich den Blog nicht mehr wirklich aktualisiert. Aber da war dieses Schreckgespenst „Datenschutzgrundverordnung“ und bei mir die Angst, das ich irgendwas verkehrt machen könnte, wenn ich hier weiter tippe und meine Sachen veröffentliche.

Und irgendwie hatte ich immer weniger Lust, meine eigentlich mir ans Herz gewachsenen „StrickGedanken“ weiter zu bearbeiten. Und auch die Blogs wurden weniger. Und wenn Blogs noch in den Medien vorkamen, dann waren das „Influencer“ und dazu zähle ich mich ganz und gar nicht.

Ich bin nur eine etwas Handarbeitsverrückte, die gerne zeigt, was sie in ihrer Freizeit so fabriziert. Meine „Werke“ werden ja nie verkauft, so ist das auch keine Verkaufsplattform. Will jemand da draußen das überhaupt sehen? Wen will ich damit ansprechen?

Genau die Fragen hab ich mir gestellt und mich gefragt, was ich mit den „StrickGedanken“ anstellen will. Ich hab auch mit dem Gedanken gespielt, den Blog einfach ins Leere laufen zu lassen, da ja die Handarbeitsblogger von einer großen Gemeinschaft auf ein Handvoll Leute zusammengeschrumpft ist. Vielleicht sollte man sich wie früher in einer Art Netzwerk organisieren?

Facebook und Instagramm ist ja ganz nett (und da bin ich ja schließlich auch ab und an zu finden), aber irgendwann verschwinden die Posts auf Nimmerwiedersehen. Und das war ja das schöne an den Blogs, dass man auch mal rückwärts lesen konnte und Archive durchstöbern. Ich hab das nicht nur bei anderen, sondern auch mal aus Spaß bei meinen eigenen „StrickGedanken“ gemacht.

Und genau aus diesem Grund will ich die Strickbloggerszene mit meinen „StrickGedanken“ wieder bereichern. Und vielleicht bekommen wir die Szene auch wieder belebt. Denn unsere Werke können sich gut zeigen lassen 🙂

DSGVO

Hi miteinander!

Nach guten Gewissen habe ich jetzt diesen Blog hinsichtlich der DSGVO salonfähig gemacht.

Wer meint dies sei nicht korrekt, dem kann ich nicht weiterhelfen. Auf jeden Fall hab ich mich ausreichend damit befasst, um eigentlich alles hier mit guten Gewissen frei zu geben.

Aktuell ist wahrscheinlich die Kommentarfunktion deaktiviert worden, aber wahrscheinlich nicht für lange, da Dank eines DSGVO Plugins auch die Kommentare richtig abgehandelt werden.

Näheres dazu ist auf der verlinkten Seite zur DSGVO ersichtlich und bedarf keiner weiteren Erklärung.

Kommentare könnt ihr euch dazu sparen, da zu diesem Post keiner zugelassen wird.

Beste Grüße

 

Lemmi